Katzentransportboxen

Sicherer und bequemer Transport der Hauskatze

Wer schon einmal eine Katze ohne eine Katzentransportbox beispielsweise zum Tierarzt transportieren musste kennt das Problem: Die Katze ist mit dieser neuen Situation überfordert, sie ist gestresst und reagiert möglicherweise sogar panisch, sodass festgehalten werden muss, was häufig nicht einfach zu bewerkstelligen ist. Es besteht die Gefahr, dass das Tier sich verletzt. Aus diesem Grund sollten Katzen immer in speziellen Katzentransportboxen transportiert werden. Beim Kauf einer solchen Transportbox ist Folgendes zu beachten:

Katzentransportboxen sollten Ausbruchssicher sein

Katzen hassen es, eingesperrt zu sein. Teilweise werden sie richtig panisch und möchten aus ihrem „Gefängnis“ schnellstmöglich ausbrechen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Katzentransportboxen aus strapazierfähigem und bruchsicherem Material gefertigt sind. Eine Katzentransportbox sollte außerdem sicher verschließbar sein.

Lässt sich die Katzentransportbox bequem öffnen und schließen?

Ideal sind Katzentransportboxen, die mit praktischen Klemmverschlüssen ausgestattet sind. Diese können nämlich problemlos mit nur einer Hand geöffnet und geschlossen werden. Die zweite Hand wird meist benötigt, um das Tier in die Box zu setzen oder um es so lange in der Box festzuhalten, bis diese fest verschlossen ist.

Katzentransportboxen sollten leicht zu reinigen sein

Eigentlich sind Katzen sehr reinliche Tiere, die sich ausschließlich auf dem Katzenklo erleichtern. Dennoch kann es passieren, dass die Katze vor Nervosität in die Katzentransportbox kotet oder uriniert. Beim Kauf einer Transportbox ist deshalb darauf zu achten, dass diese leicht ausgewischt werden kann. Katzentransportboxen aus Kunststoff sind dazu ideal. Viele Transportboxen-Modelle sind aus Nylon oder ähnlichen Materialien gefertigt. Dies hat den Vorteil, dass diese Boxen zwar leicht zu transportieren sind, doch nachteilig ist, dass sie nur schwer gereinigt werden können.

Die Luftzirkulation in einer Katzentransportbox ist wichtig

Ganz gleich, wie weit die Katze transportiert wird: Eine Katzentransportbox muss mit ausreichend großen Lüftungsschlitzen versehen sein, damit eine ausreichende Sauerstoffzufuhr für das Tier sichergestellt ist. Die Luft sollte in Katzentransportboxen zirkulieren können, was besonders für wärmere Außentemperaturen gilt. Ideal ist es, wenn die Lüftungsschlitze der Transportbox nicht allzu breit sind, damit die Katze ihre Pfoten nicht hindurch stecken kann, damit keine Verletzungsgefahr für das Tier besteht.

Vorteilhaft, wenn die Katze mit dem Auto transportiert wird:

Werden Katzentransportboxen mit dem Auto transportiert, ist es sinnvoll, wenn diese über eine Angurtvorrichtung für die Autorückbank verfügen. Auf diese Weise kann die Katze samt Transportbox sicher transportiert werden, auch, wenn es über holprigen Straßenbelag geht oder wenn einmal scharf gebremst werden muss. Natürlich können Katzen Transportboxen auch im Fußraum sicher transportiert werden. Eine Gurtvorrichtung ist deshalb kein Muss. Dennoch wird sich die Katze in ihrer Transportbox auf der Rückbank eines Fahrzeugs wesentlich wohler fühlen und deshalb auch ruhiger verhalten, als wenn sie im Fußraum untergebracht ist.

Nicht das günstigste, sondern ein qualitativ hochwertiges Modell auswählen

Beim Kauf von Katzentransportboxen sollte nicht der günstigste Preis das entscheidende Kaufkriterium sein. Besser ist es, sich für ein qualitativ hochwertiges Produkt zu entscheiden. Qualitativ hochwertige Transportboxen sind in der Regel langlebig und können viele Jahre zum Transport der Katze verwendet werden. Sie sind aus hochwertigeren Materialien gefertigt, von denen keine Gesundheitsgefahr für das Tier ausgeht und zudem sind sie im Handling praktischer.